Der Besuch der ANNELIESE DESCHAUER GALERIE ist für Groß und Klein interessant.
Der „Liegende Torso“ ist eine der Bronzeskulpturen aus der Sammlung von Anneliese Deschauer und stand bis kurz vor der Eröffnung der ANNELIESE DESCHAUER Galerie noch im Garten des Ehepaares Deschauer in Bochum. Mit der Ausstellung in der Galerie wird er der Öffentlichkeit präsentiert.

Die abstrakte Skulptur wurde 2009 von dem Bildhauer Jürgen Ebert im Wachsausschmelzverfahren angefertigt. Oft schon kamen auch Schulklassen und Kindergartenkinder zur Galeriebesichtigung. Bei Führungen durch die Galerie werden die Kinder stets darauf aufmerksam gemacht, nichts anfassen zu dürfen. Aber auf dem Balkon der Galerie gibt es eine Ausnahme, denn mit einem Finger können die Kinder die schwere Skulptur berühren und damit drehen.

Kindgerecht erklärt

Kindergruppen bekommen die große Kunst bei Führungen kindgerecht erklärt. So nahmen auch die Kleinen des Kindergartens Bremen bei ihrem Besuch in der Galerie die Skulptur genau unter die Lupe und schauten sie von oben und unten interessiert an. Die Drehbarkeit soll einen immer wieder neuen Zugang zu dem Kunstwerk ermöglichen. Die Linien der Form sind so ausgearbeitet, dass die Skulptur trotz fehlender Extremitäten nicht unvollständig wirkt, sondern vollkommen.

Katze aus Bronze

Neben dem Pferd stellt „die Katze“ ein wichtiges Motiv in Jürgen Eberts Tierskulpturen dar. Im Besprechungsraum der Galerie ausgestellt, ist diese Bronzefigur beim Spielen dargestellt. Die Katze ist mitten in ihrem Spiel eingefangen: ihr Schwanz klopft ungeduldig auf den Boden. Mit ihren Augen hat sie ein unsichtbares Ziel im Visier, während sie mit ihrer Tatze nach ihrer Beute langt. Bildhauer Jürgen Ebert schuf diese Bronzefigur im Jahre 1997. Auch sie entstammt der Kunstsammlung von Anneliese Deschauer, so wie noch weitere interessante Kunstobjekte.

Bildhauer aus Leidenschaft

Der gebürtige Bocholter Jürgen Ebert kommt aus einer Bildhauerfamilie und begann mit 19 Jahren 1973 seine Ausbildung an der Bildhauerschule in Oberammergau. Während seines Studiums ging er täglich auf seinem Weg zur Akademie der Künste in München an Reiterdenkmälern vorbei. So wurde er zu seiner ersten Tierskulptur inspiriert, die er als Abschlussarbeit 1982 nach sechs Jahren Studium einreichte. Nach seinem Studium in München kehrte er zurück nach Bocholt. Dort arbeitete er als freischaffender Bildhauer in seinem Atelier mit eigenem Ausstellungsraum für Bronzeskulpturen und eigenem Skulpturengarten. Obwohl Tierskulpturen nach wie vor einen großen Stellenwert in seiner Arbeit einnehmen, ist sein Schaffen facettenreich: Großplastiken, abstrakte Objekte und Skulpturen, gehören genauso zu seinem Repertoire wie sakrale Kunst und Großplastiken, Kunst am Bau und Denkmäler.

Die Bronzefigur auf dem Balkon der ANNELIESE DESCHAUER Galerie nahmen die Kindergartenkinder von Bremen genau unter die Lupe und schauten sie von oben und unten interessiert an und drehten sie mit dem kleinen Finger